30. August 2024

Wie gut uns das tut! – traumasensible Paarberatung


Anne-Kathrin May

und Bernd Hofsess


Ort:

Chemnitzer Str. 78a, 01187 Dresden

Zeiten:

09.00 Uhr – 18.00 Uhr

Kosten:

160 Euro/ Person

145 Euro für Teilnehmende an WB von Kwerenzia

Zielgruppe:

Das Seminar richtet sich an Beratende und Therapeut:innen, Fachkräfte der sozialen und pädagogischen Arbeit, Supervisor:innen, Coaches, die mit Paaren arbeiten. Eine vorangegangene Grundausbildung in systemischer Beratung/ Therapie oder eine andere fundierte Beratungs-/ Therapieweiterbildung ist von Vorteil.

Wir zeigen in dem Seminar wie sich traumatische Erfahrungen in Paardynamiken abbilden und die Paare daran hindern, die Partnerschaft zu führen, die sie gern möchten. Diese Auswirkungen werden mit körperlichen Methoden für die Paare erfahrbar gemacht und können weiterführend über diese Körpermethoden bearbeitet werden.

Für viele Berater:innen, die mit traumabelasteten Klient:innen arbeiten, stellt genau diese Vorgehensweise eine Hürde dar, denn traumatisierte Menschen lassen oft weniger Körpererfahrungen zu. Einerseits wollen Beratende diese Grenzen der Klient:innen respektieren, andererseits ist es in Therapieprozessen immer wieder notwendig, über eigene Grenzen zu gehen, um diese überwinden zu können. Wir zeigen in dem Seminar, wie man zieldienlich mit den Grenzen der Klient:innen umgehen kann und trotzdem förderliche Körpererfahrungen anregt.

Das Seminar ist nicht geeignet, eigene Trauma-Erfahrungen zu bearbeiten, da es sich lediglich um ein Tages-Seminar handelt.


max. 12 Teilnehmende

mind. 8 Teilnehmende


Anmeldung ist noch möglich bis zum 30.07.2024

Wir behalten uns vor die Weiterbildung abzusagen, wenn die Mindestteilnehmendenzahl am 30.07.2024 nicht erreicht ist.


Viele Kolleg:innen, die Paartherapie anbieten haben immer wieder Paare mit sehr dynamischen Konfliktverläufen und/ oder eskalierenden Gesprächssituationen in der Beratung.

Sehr häufig sind die Ursachen für das Konfliktverhalten beider oder einzelner in problematischen Vorerfahrungen zu suchen, die sich traumatisch ausgewirkt haben. Nicht immer sind solche Erlebnisse transparent in der Partnerschaft kommuniziert oder als Auslöser bewußt.


In diesem Workshop geht es darum:

  • typische Konfliktmuster zu identifizieren, die durch Traumabeteiligung enstehen
  • wie Beratungssituationen deeskalieret werden können
  • körperorientierte Methoden für die Paartherapie zu lernen und zu üben


Die Beratenden sind am Ende des Workshops in der Lage

  • Traumabeteiligung in Beziehungsdynamiken besser zu erkennen
  • destruktive Kommunikationsmuster in der Beratung unterbrechen
  • körperorientierte Methoden gemeinsam mit den Paaren anzuwenden


Der Workshop findet gemeinsam mit Bernd Hofsess statt. Er ist Körperpsychotherapeut und Traumatherapeut in Dresden.


Der Workshop ist Bestandteil der Aufbau-Weiterbildung „systemische Paartherapie – kann aber einzeln besucht werden.

Systemiker:innen, die eine Zertifizierung durch die DGSF in systemischer Paartherapie anstreben, können sich dazu auf dieser Seite informieren: